[WUCC Blog – Tag 4] Top 8 der Welt!

Alle wichtigen Links und Infos: frisbee.vfl1860marburg.de/wucc-infos

Ergebnisse:

  1. Sechszehntelfinale: Erdferkel 15-12 Sugar Mix (Stuttgart)
  2. Achtelfinale: Erdferkel 13-12 Cafe de Luida (Japan)

Hallo aus Cincinnati!

Vor dem Zubettgehen noch schnell ein paar Worte zu diesem unfassbaren Tag. Wir haben es ins Viertelfinale der WM geschafft! Das ist wahrscheinlich der großartigste Moment unser aller Frisbee-Leben. Und der bemerkenswerteste Erfolg der Erdferkel-Historie.

Im Sechszehntelfinale gegen Stuttgart war Vieles noch verbesserungswürdig. Nach gutem Start (5:2) machten wir viele einfache Fehler gegen die Stuttgarter Zone. Nachdem das Spiel bei 8:8 unentschieden stand, war unsere D-Line glücklicherweise in der Lage noch drei Breaks zu holen, sodass wir 15:12 gewannen.

Nun wartete im Viertelfinale das uns gänzlich unbekannte japanische Team Café de Luida. Im typisch asiatischen Spielstil mit sehr vielen kurzen Pässen und rasanter Bewegung machten sie unserer Defense von Beginn an das Leben schwer. Dennoch konnten wir in den ersten paar Defense-Punkten zweimal einen Turnover erkämpften, dann jedoch nicht zum Break verwandeln.

Unsere Offense lief die meiste Zeit der ersten Hälfte reibungslos: Die von der Körpergröße unterlegenen Japaner hatten großen Respekt vor unseren tiefen Würfen, sodass sie uns viel Platz auf den In-Cuts (Angebote auf den Scheibenführenden zu) ließen. Gegen Ende der ersten Halbzeit stellte Café de Luida die Defense um und forderte uns mit einer sehr ungewöhnlichen Taktik. Sie übten kaum Druck um die Scheibe herum aus, versuchten einzig, uns davon abzuhalten Pässe mit deutlichem Raumgewinn zu spielen. Für uns war die Schwierigkeit, die Konzentration über mehrere Minuten, in denen wir in Scheibenbesitz waren, hochzuhalten und nicht die Geduld zu verlieren. Das gelang lange Zeit sehr gut, im Punkt direkt vor der Halbzeit konnten die Japaner dann jedoch einen Fehler von uns ausnutzen und gingen zum ersten Mal in Führung (7:8).

Nach der Halbzeitpause starteten wir nun in der Defense und mussten den nächsten Punkt hinnehmen. Wir konnten allerdings im Anschluss unsere Offense zum 8:9 durchbringen und dann unser erstes Break holen: Julian fand Benne mit einem tiefen Wurf, Ausgleich 9:9. Bis zum Stand von 12:12 gab sich nun die Offense beider Teams keine Blöße und scorte kontinuierlich. So musste der Universe-Punkt über Sieg und Niederlage entscheiden.

Nach einem erfolgreichen tiefen Wurf waren die Japaner nur wenige Meter vor unserer Endzone. Die Energie unserer Defense auf dem Feld und des ganzen Teams von der Sideline war in diesem Moment atemberaubend. Wir zwangen Café de Luida zu sehr vielen Pässen direkt vor unserer Endzone, waren immer nah genug an unseren Gegenspielern, um Pässe zum Punkt zu verhindern und bauten dadurch einen Druck auf, der zu einem Missverständnis bei den Japanern und einem Turnover führte.

Wir mobilisierten noch mal die letzten Kräfte und schafften es die Scheibe sauber das Feld hochzuarbeiten. Am Ende fand Julian Steffen in der Endzone auf der offenen Seite und der Rest war ausgelassener Jubel und pure Emotionen!

 

Unser morgiges Viertelfinale (13 Uhr Ortszeit, 19 Uhr MESZ) gegen das an Nummer 2 gesetzte Team AMP aus Philadelphia wird live im Olympic Channel gestreamt. Die hoffentlich passenden Links gibt’s hier. Gute Nacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.