Ungeschlagen zum Turniersieg in Gent

Das erste Turnier dieser Saison für unser WUCC-Team war ein voller Erfolg. Souverän zogen wir in Gent ins Finale ein und konnten uns dort mit einem 14:8-Sieg gegen das deutsche Nationalteam den Titel sichern. Der Bericht:

Das Wochenende begann für uns erst einmal getrennt: Acht Ferkel und Ferkelinen reisten donnerstags aus Marburg mit dem Bus an, vier weitere machten sich im Mietwagen aus dem Raum Aachen auf den Weg. Juli nahm frühmorgens den Flieger aus Berlin, Steffi und Thomas waren bereits früher gefahren, um noch einen Tag in Brügge zu verbringen.

Am Donnerstagabend war die Freude groß, als wir endlich alle im „Sport- en Recreatiepark Blaarmeersen“ zusammenkamen. Nach ein paar schönen gemeinsamen Stunden begaben wir uns bald in die Zelte, um ausgeruht in den ersten Turniertag zu starten, denn der begann direkt mit einer echten Standortbestimmung.

Im ersten Spiel trafen wir sofort auf den stärksten Kontrahenten in unserer Gruppe: Sesquidistus aus Straßburg, französischer Meister 2017 und ebenso wie wir WM-Teilnehmer in Cincinnati. Auf der Klub-EM des vergangenen Jahres konnten wir die Partie gegen sie knapp für uns entscheiden und auch diesmal entwickelte sich ein Spiel Kopf an Kopf. Zur Halbzeit lagen wir 6:5 in Front, bevor wir gegen Ende ein paar Punkte am Stück erzielen konnten und das Spiel somit mit 10:6 verdient gewannen. Die weiteren Gegner des Tages (Braunschweig, Konstanz und ein Pick-Up-Team aus Belgiern und Franzosen) waren nicht ganz auf dem Niveau, sodass wir drei ungefährdete Siege einfahren konnten (15:2, 14:2, 15:4).

Abends stand eine Bootsfahrt in die Innenstadt auf dem Programm, wo wir im Anschluss belgisch essen waren und etwas durch die schönen Gassen Gents schlenderten.

Der Samstag begann mit dem abschließenden Gruppenspiel gegen Bremen. Entgegen unserer Gewohnheit starteten wir trotz der frühen Stunde sehr konzentriert und konnten uns sofort eine 4:0-Führung erspielen, die wir in einen 15:4-Erfolg ummünzten. Damit sicherten wir uns Rang 1 in unserer Gruppe, einen direkten Platz im Viertelfinale und eine ausgiebige Pause bis zum Nachmittag, die einige von uns zu einem kühlen Bad im See nutzten.

Im ersten KO-Spiel kam es zu einem weiteren unserer vielen Duelle mit den Mainzelrennern aus Mainz. Zu Beginn konnten wir zwei Breakmöglichkeiten der Rheinhessen abwehren, bevor wir selbst die erste Chance nutzten und zum 5:3 breakten. Im Anschluss schafften wir es in der Defense durch kontinuierlichen Druck zahlreiche Fehler der Mainzer zu erzwingen, sodass wir den Halbfinaleinzug letztendlich souverän klar machten (14:7). Dort trafen wir auf das Team „Dark Disks“, eine gemischte Truppe mit SpielerInnen aus allen Teilen Europas. Bei erstmals am Wochenende windigen Bedingungen zahlte sich aus, dass wir taktisch versierter und besser eingespielt waren. In unserem stärksten Spiel des Turniers brachten wir durchweg eine hohe Intensität und Präzision aufs Feld und siegten 15:9. Im Anschluss schauten wir noch die letzten Punkte des anderen Halbfinals, in dem sich der Trainingskader des deutschen Mixed-Nationalteams gegen Sesquidistus durchsetzte. Da das Finale am Sonntag erst um 14 Uhr gespielt wurde, konnten wir den Abend lange genießen und unsere bisherigen Ergebnisse feiern.

Nach einem entspannten Sonntagvormittag stand dann der Höhepunkt des Wochenendes an, das Finale gegen das deutsche Nationalteam. Der Druck, den die gegnerische Defense unserer Offense bescherte, war höher als in den vorigen Spielen des Wochenendes. Aber auch wir waren immer wieder in der Lage, Turnover der Nationalmannschaft zu erzeugen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes, umkämpftes Spiel. Nachdem dem Nationalteam ein Break zum 7:7-Ausgleich gelungen war, schafften wir es, einen Vier-Punkte-Lauf hinzulegen.  Dies sollte die Vorentscheidungen sein, unseren Gegnern unterliefen in der Endphase ein paar einfache Fehler und kurze Zeit später fing Angi den letzten Punkt zum Sieg (14:8). Der gelungene Saisonstart war perfekt!

 

Obwohl wir in einigen Spielen sicherlich weniger gefordert als wir es uns gewünscht hätten, war das Turnier in Gent ein super Auftakt! Wir hatten auf und neben dem Feld eine großartige Zeit gemeinsam.

Nun geht es schlagartig weiter mit dem Talampaya in Genf am Pfingstwochenende. Ein Teilnehmerfeld mit sechs WUCC-Teams sowie der französischen und deutschen Nationalmannschaft verspricht hochkarätige Spiele. Updates gibt‘s auf Twitter!

 

photos by Get Horizontal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.